Bo-Jitsu

Bernd Brettel

Sokudo Bo-Jitsu, ist die Selbstverteidigung mit Hilfe von Stöcken oder stockähnlichen Gegenständen. Diese Art des Bo-Jitsu vermittelt den Schülern Artistik, Körperbeherrschung und Selbstverteidigung mit und ohne Stöcke. Sokudo Bo-Jitsu ist für Kinder ab 6 Jahren genauso geeignet wie für Männer und Frauen bis hin ins hohe Alter. Durch die Übungen mit den Stöcken ist Bo-Jitsu sehr förderlich für die Koordination und die geistige Flexibilität (selbst bis ins hohe Alter). Der Stock ist einer der ältesten und einfachsten Selbstverteidigungsgegenständen, der nicht als Waffe eingestuft wird.

Eingesetzte Stöcke:
Der Bo, auch Langstock genannt, ist eine 1,82 m lange runde Schlag- und Stoßwaffe aus Holz. Die Handhabung des Stockes als Waffe gibt es schon so lange wie es Auseinandersetzungen zwischen Menschen gibt. Der Bo ist eine der Hauptwaffen des Kobudo. Kobudo bezeichnet die Kampfkunst mit den auf Okinawa entwickelten Bauernwaffen

Der Jo, ist ein ca. 1,25 m langer runder Holzstab. Anders als die reinen Kobudowaffen ist er nicht als Bauernwaffe entstanden, sondern er ist eine reine Samuraiwaffe.

Der Hanbo, der Begriff entstand seiner Bezeichnung nach aus der Hälfte eines Bo, gehört zu den Schlag- und Stoßwaffen. Aufgrund seiner Länge von 80 bis 100 cm wird er vorrangig im Nahkampf zum Hebeln eingesetzt.

Escrima, Arnis oder Kali ist die Kunst des Stockkampfes wie sie auf den Philippinen gelehrt wird. Die Faszination der wirbelnden Stöcke. Escrimastöcke sind aus Rattan oder Holz und ca. 90 cm lang.

Die Tonfa – besteht aus einem länglichen Körper, der mit einem Griff versehen ist. Sie wurde wie andere Waffen im Kobudo aus einem landwirtschaftlichen Gerät modifiziert. Der Griff eines Mühlensteins wurde von den Bauern zur Selbstverteidigung verwendet. Anfang der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts entwickelte sich hieraus die Polizei-Tonfa.

Der Tessen, Kriegsfächer war eine Waffe der Samurai. Als Ersatz verwenden wir hier einen ca. 30 cm langen Stock.

Der Yawara ist ein kleiner Stock, der rechts und links aus der geschlossenen Hand herausragt. Er wird benutzt um Nervenpunkte des Gegners anzugreifen. In Design und Funktion ähnelt der Yawara sehr stark dem Kobutan (Druckkraftverstärker).

Bernd Brettel

1. Kyu Bo-Jitsu
5. Grad Allkampf-Jitsu
5. Kyu Jiu-Jitsu
Trainer Bo-Jitsu